Über den Autor

23rd April 2010 / Author: admin

Ringelnatz als Kuttel-Daddeldu

Am 7.8.1883 wurde Joachim Ringelnatz als Sohn eines wohlhabenden Textilzeichners in Wurzen bei Leipzig geboren. Wegen „unakzeptablem Verhalten“ vom Gymnasium verwiesen, schloss Ringelnatz 1901die Schule mit der Obersekundarreife ab. 1901-1908 versuchte er sich als Seemann und Freiwilliger bei der Marine, als Hausmeister in England, als Lehrling in einer Dachpappenfabrik und als Angestellter in einem Münchner Reisebüro. Seine Karriere als Schriftsteller und Dichter begann 1909 mit seinen ersten Auftritten in einer Künstlerkneipe und der Publizierung von Gedichten und Büchern. Danach arbeitete er als Privatbibliothekar in Schlesien und Hannover. Als Freiwilliger der Marine zog er 1914 in den Krieg. 1920 heiratete er die 15 Jahre jüngere Leonhard Pieper, die ihm unverzichtbare Assistentin für seine Veröffentlichungen werden sollte. Mit literarischen Produktionen versuchten sich die zwei Eheleute neben Joachims Arbeit als Archivar in einem Berliner Verlag und der Anstellung bei einer Kleinkunstbühne finanziell über Wasser zu halten, was sich nach dem Auftritts- und Publikationsverbot 1933 als schwierig erwies. Deshalb war das mittellose Paar bis zu Joachims Tod am 17.11.1934 in Berlin auf die finanzielle Unterstützung seiner Freunde angewiesen.

Überfahrt

8th Mai 2010 / Author: achermann

Die Brücke brach. Da lag ich sekundenlang
Mehrmals gebrochen quer über’m Schienenstrang.
Wuchs ein Balg mit Lichtern aus Donner und Qualm
Rasend heran.
Schrein? Wegwälz? – Zermalm? –
Read more

Das Gesellenstück

3rd Mai 2010 / Author: achermann

Mahagoni auf Eiche furniert.
Deckel sauber scharniert.
Alle Bretter gefedert, gespundet.
Die Ecken fein weich gerundet.
Die Seitenwände mit tiefgeschnitzten
Weintrauben und Schellfischen geziert.
Das war bei Weber in Osnabrück
Mein Gesellenstück.
Read more

Gladderadatsch

2nd Mai 2010 / Author: achermann

Es hatte ein Igel sich geckenhaft und blasiert
Am ganzen Körper von oben bis unten rasiert,
Weil er abstechen wollte.
Stach wirklich auch ab. Da nahte ein Fuchs.
Read more